Bana Shoughry-Badarne: Zur Lage der Menschenrechte in Israel

Mittwoch,15. Okt. 2008
19:00 Uhr
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Straße 4 in 10405 Berlin

 

Diskussionsveranstaltung mit
Bana Shoughry-Badarne
zum Thema: Zur Lage der Menschenrechte in Israel

Veranstaltung im Rahmen unseres diesjährigen Schwerpunktes:
1948 — 2008: 60 Jahre Israel — 60 Jahre Naqba

Bana Shoughry-Bardarne, eine palästinensische Staatsbürgerin aus Israel, arbeitet seit 10 Jahren als Rechtsanwältin im Bereich der Menschenrechte. Sie studierte Jura an der Hebrew University, Jerusalem und Internationales Recht an der American University, Washington DC. 

Nachdem sie 7 Jahre für die israelische Menschen- und Bürgerrechtsorganisation ACRI arbeitete, in der sie die Rechtsberatung der palästinensischen Beduinen im Negev leitete, wurde sie die Direktorin des Rechtsreferates von The Public Committee Against Torture in Israel(PCATI), der einzigen Nichtregierungsorganisation in Israel, die die Opfer von Folter unterstützt und sich für die Beendigung von Folter und Gefangenenmisshandlung einsetzt.

 

Videoaufzeichnung der Veranstaltung

In einem aufsehenerregenden Urteil hatte der Oberste Gerichtshof in Israel 1999 die Folter bei Verhören verboten. In einem Präzedenzfall wurde allerdings entschieden, dass die Sicherheitskräfte trotz Gewaltanwendung während eines Verhörs nicht strafrechtlich verfolgt werden.

Inwieweit sind Folter und Misshandlungen von (mehrheitlich palästinensischen) Gefangenen in Israel also systematisch und institutionalisiert? Inwieweit dienen sie, so das Justizministerium, der ’notwendigen Verteidigung‘?

Wie kann die israelische (jüdische und palästinensische) Zivilgesellschaft gegen die¬se massive Verletzung der Menschen- und Bürgerrechte vorgehen?

Frau Shoughry-Bardarne wird uns die Möglichkeiten zivilgesellschaftlichen Widerstandes gegen die Legalisierung von Folter anhand der Arbeit von PACTI aufzeigen (Eingaben bei Gericht, Rechtshilfe, Petitionen, Unterweisung in Menschenrechtsarbeit, Publikationen).

In diesem Zusammenhang wird sie auch von ihrer früheren Arbeit bei der israelischen Organisation Association for Civil Rights in Israel (ACRI) berichten.
Wir freuen uns auf Ihr / Euer Kommen!

Eintritt frei, Spenden willkommen.

Das ist eine Veranstaltung des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem AK Nahost Berlin

realisiert mit Mitteln der