Brian Klug: „The Collective Jew“: Israel und der Neue Antisemitismus

Mittwoch, den 22. September 2010
19:00 Uhr
Haus der Demokratie und Menschenrechte,
Greifswalder Straße 4 in 10405 Berlin

 

Vortrag und Diskussion mit
Brian Klug
zum Thema: „The Collective Jew“: Israel und der Neue Antisemitismus

in Fortführung der Diskussion mit Brian Klug am 18. März 2009 zum Thema „Nach der Gaza-Offensive: Bekommt der Antisemitismus neuen Auftrieb?“

Brian Klug ist Senior Research Fellow in Philosphy at St. Bent´s Hall, Oxford, Mitglied der philosophischen Fakultät der Universität Oxford (UK), Mitbegründer des Jewish Forum for Justice and Human Rights (JFJHR) und der Independent Jewish Voices (IJV).

Videoaufzeichnung der Veranstaltung

Vor dem Hintergrund der aktuellen Auseinandersetzung in Deutschland um den palästinensisch-israelischen Konflikt wird Kritik an der israelischen Politik hierzulande schnell mit dem Vorwurf des Antisemitismus belegt und damit einhergehend wird die Frage nach dem Existenzrechts Israels aufgeworfen.

Diese Verknüpfung führt häufig dazu, daß eine weiterführende Diskussion um die israelische Politik schon in den Ansätzen verunglimpft und behindert wird, gewollt oder ungewollt.

Brian Klug war 2004 Teilnehmer der OSZE-Antisemitismus-Konferenz in Berlin und wurde darüber hinaus von der deutschen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung der OSZE als Experte eingeladen, um die Umsetzung der Abschlusserklärung der Berliner Antisemitismuskonferenz zu überprüfen. Brian Klug gilt international als renommierter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Antisemitismusforschung.

Der Vortrag wird simultan aus dem Englischen gedolmetscht.

Wir freuen uns über Ihr / Euer Kommen!

Eintritt frei, Spenden willkommen.

Das ist eine Veranstaltung des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem AK Nahost Berlin

realisiert mit Mitteln der